Am Samstag kam es zum Duell der punktgleichen Tabellennachbarn, die Freunde von der SG Grün- Weiß Mehlteuer gaben sich die Ehre in Freital.

In der Tabelle rangierten beide Mannschaften sicher im Mittelfeld, für beide war der Klassenerhalt durch. Dennoch, Mehlteuer kam kampfeslustig daher, hatten sie doch in den letzten Jahren immer die Punkte mitnehmen können. Zusätzlich schmerzte da noch die Heimniederlage gegen die Mannen um Kapitän Ingolf. Nach der krankheitsbedingten Notbesetzung der letzten Woche, standen Ingolf fast alle Spieler zur Verfügung.

Ralf begann mit Lucas, Mehlteuer setze Daniel und Thomas dagegen. Auf der ersten Bahn kam Ralf nicht richtig aus den Startblöcken.  So ging der erste Satz an mit 139 zu 149 an Daniel. Auf Bahn 2 dann Vorsprung in die Vollen, aber im Abräumspiel ging dieser wieder in die Binsen. Mit 142 zu  146 war es denkbar knapp. Dafür ging dann der 3. Bahn an Ralf, aber auch mit 146 zu 144 sehr knapp. So war aber auf der letzten Bahn noch alles möglich. Doch eine 156 sollte nicht reichen weil Daniel mit 164 den Sack zumachte und so mit 3:1, dabei blieb Ralf mit 583 zu 603 aber noch in Reichweite.
Lucas spielte locker beim Einspielen, dann begann der Wettkampf und Lucas war ein anderer. Viel zu hektisch in seinen Bewegungen kam er auf nur 74 Volle. Wir wollten schon die Reißleine ziehen und schickten Richard zum Umziehen. Das war dann Drohung genug, mit 70 Abräumer rettete er die Bahn, gab sie aber dennoch an Thomas ab, der 153 spielte. Aber Lucas war wieder im Geschäft und konnte sich die nächste Bahn mit 142 zu 124 sichern. Die dritte Bahn, gab er wieder ab, 2x die Mitte rausstechen, das braucht einfach zu viele Würfe im Abräumspiel. So ging die Bahn mit 131 zu 136 an Thomas. Auf der letzten Bahn entwickelte sich das Duell zum Krimi. Lucas war nach gutem Spiel als Erster fertig. Es standen 163 auf der Anzeige. Thomas hatte noch einen Kegel stehen und 2 Wurf zur Verfügung. Er musste abräumen und dann eine Neun nachlegen. Das Abräumen war geschafft und er spielte in die Vollen, eine 5 aber dann kam ein Kegel von der Bande und quasi in Zeitlupe fielen nach und nach alle verbliebenen Kegel um. So teilten sich beiden den letzten Satz mit den erwähnten starken 163 und Thomas konnte mit 2,5 zu 1,5 gewinnen.

Das war jetzt nicht nach unserem Geschmack, 0 : 2 und minus 16 Kegel. Im Mittelpaar standen wir also schon ein wenig unter Druck. Frank ging an der Seite von Mirko ins Spiel.  Mirko spielte gegen Dirk und es entwickelte sich ein Duell was so dahinplätscherte. Mirko begann sicher mit einer 140, da Dirk aber nicht im Spiel war (119), ging der erste Satz nach Freital. Satz 2 holte sich Mirko mit 156 zu 131, hatte also die halbe Miete drin und 45 Überholz. Auch die dritte Bahn ging nach Freital und der Mannschaftspunkt war uns sicher, allerdings mit überschaubaren 129 zu 128. So war wohl die Spannung raus und mit 127 ging auch nicht mehr viel. Dirk holte sich noch Satz 4 dank 144 und konnte ein paar Holz gutmachen. Aber mit 552 zu 522 holte Mirko 30 Holz nach Freital. Frank, seit er nach seiner OP wieder begonnen hat, immer stark spielte gegen Flo. Hier ein spannendes Duell auf hohem Niveau, gleich der erste Satz mit 159 zu 156 an Frank, beide waren also sofort im Spiel. Aber Frank machte es souverän, setzte immer wieder Nadelstiche und holte auch Satz 2 mit 149 zu 137. Im dritten Satz ging es wieder eng zu, nach den Vollen nur 1 Holz in Führung, doch im Räumen sicher und schon war auch dieser Punkt in Freital (152 : 144). Beide hielten das Niveau, aber Frank spielte immer ein wenig zwingender als Flo. Noch eine 153 gegen 145 und Frank gewann mit sicheren 4 : 0. Dabei konnte er mit 613 die bis dahin beste Leistung auf die Anzeige beamen. Gegen Flo, der 583 erspielte waren das genau 30 Holz für uns.

Vor dem Schlußpaar stand es jetzt 2:2, mit 44 Holz Puffer. Micha ging heute mal wieder mit Jörg auf die Bahn. Die Aufteilung war auch klar, Jörg gegen Lutz (die 2 Alten unter sich) und Micha gegen Alex (die Jugend unter sich). Das Ziel war klar, einen Mannschaftspunkt und die Holz, dann war uns der Sieg nicht zu nehmen.
Micha startete, wie so oft in dieser Saison gleich mal furios. Bei 171 konnte Alex mit 138 nicht folgen. Auf der 2. Bahn kamen dann noch einmal 155 dazu, hier muss man die 110 in die Vollen erwähnen, allerdings ließ er dann mit 45 im Abräumen noch ein paar Hölzer liegen. Aber Alex konnte sich nicht wirklich steigern und gab somit auch den 2. Satz ab. Micha konnte sich zur Halbzeit mit 326 zu 277 absetzen und würde dieses Duell wohl nicht mehr hergeben. Wie sah es bei Jörg aus? Auch Jörg startete furios, 109 Volle waren eine Hausnummer. Aber Lutz blieb mit 99 dran. Im Abräumspiel dann beide sehr überschaubar, Jörg nur 36 (das geht eigentlich gar nicht) aber da Lutz mit 42 Abräumer nicht wesentlich besser war, ging der 1. Satz mit 145 zu 141 an Jörg. Lutz war aber nicht gewillt klein bei zu geben. Eine sagenhafte 174 auf der 2. Bahn und Jörg lag nun bei eigenen 141 mit 29 Holz hinten. Micha wechselte jetzt  auf Bahn 2, die er eigentlich immer gut spielt. Aber irgendwie klappte es in die Vollen nicht. Nur 82 Volle und Alex witterte mit 94 seine Chance. Doch zum Glück gibt es ja das Abräumspiel, jetzt klappten die Anwürfe und Micha ging mit 145 zu 144 knapp aber als Satzgewinner über die Ziellinie. Im letzten Satz wollte Micha dann nichts mehr anbrennen lassen, 101 Volle, super! Alex versuchte alles aber bei eigenen 96 konnte er wieder nur hinterherlaufen. Aber auch bei Alex war wohl die Luft raus, auch Satz 4 ging mit 144 zu 138 an Micha. Mit 615 konnte er auch Frank knapp vom Tron des Tagesbesten stoßen. Und  wie sah es bei den „alten“ Herren aus? Jörg war auf der 3. Bahn im Zugzwang und konterte den Angriff von Lutz mit Bravour, er zeigte jetzt ein 174 und Lutz patzte, nur 135 standen auf der Anzeige. So ging es mit 2:1 und 10 Holz plus für Jörg auf die letzte Bahn. Hier war also noch nichts entschieden. Doch Lutz suchte die Gasse und Jörg spielte das Duell sicher nach Hause. Nach 28 Würfen hatte er 604 und Ralf sagte eher im Spaß, noch 2 Neuner und du bist Bester. Gesagt, getan, mit etwas Glück fielen diese und es standen 622 auf der Anzeige. Das Duell ging mit 3:1 an Jörg, Lutz steuerte 579 für Mehlteuer bei. So war es dann nach den anfänglichen Schwierigkeiten doch noch ein deutliches 6:2 für Freital. Dabei konnten wir mit 3565 auch ein ansprechendes Mannschaftsergebnis spielen. Das macht auch die schlechten Auftritte gegen Dommitzsch und Markranstädt vergessen.

Hier alle Zahlen zum 17. Spieltag:    Spielbericht      Einzelwertung     Bilder

So fahren wir nächste Woche auf die fallträchtigen Bahnen von Markranstädt und lassen diese gelungene Saison ausklingen.

Ein großes Dankeschön an unsere treuen Fans, wir hoffen auch in der nächsten Bundesligasaison auf eure Unterstützung.

Danke an alle und Gut Holz
Jörg

Spielansetzungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Besucher unserer Seite

Heute 66

Gestern 29

Woche 286

Monat 1178

Insgesamt 110524

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

nächstes Spiel in Freital

Mannschafts- meisterschaften der Senioren B

29.04.2018 - 09:00 Uhr

Die jeweils 4 besten Mannschaften der Seniorinnen und Senioren B ermitteln den sächsischen Landesmeister auf den Bahnen in Freital.

Countdown
abgelaufen


Seit



Kubik-Rubik Joomla! Extensions
Zum Seitenanfang