Mit dem 6. Sieg in Folge gut ins neue Jahr gestartet!

Im ersten Spiel des neuen Jahres ging es nach Auerbach im Voigtland. Früher fuhren wir alle ungern nach Auerbach, weil die Bahn schon Museumscharakter hatte und es nicht unbedingt Spaß machte dort zu spielen. Doch nun gibt es im Voigtland eine wunderschöne Plattenbahn und wir wollten mit dem Schwung von 5 Siegen auch Nummer 6 folgen lassen.

Frank und Sven starteten und spielten gegen Sven Schneider und Christian Steiner. Der Plan war, dass Frank gegen den schwächer einzuschätzenden Sven den Punkt holt und unser Sven gegen Christian das Mögliche rausholt. Christian war in den letzten Heimspielen eine Bank auf Auerbacher Seite. Frank setzte den Plan voll um, nur Satz 2 musste er abgeben, was aber eher an der schwachen Satzleistung von Frank lag. Dieser ging mit 124 zu 123 knapp nach Auerbach. Aber den Rest holte Frank, wobei er gerade im Abräumspiel überzeugte. Am Ende standen 545 zu 514 auf der Anzeige und der Punkt war in Freital. Sven hatte da mehr zu tun, Christian begann gleich mal mit 99 Volle. Aber im Abräumen hatte Christian so seine Probleme. Diese nutzte Sven und holte gekonnt die ersten 3 Sätze. Im 4. Zeigte Christian sein Vermögen und spielte mit 142 zu 135 einen Satzpunkt ein. Aber wir hatten auch dieses Duell im Sack und führten mit 77 Holz.

Nun ging Ralf zusammen mit Richard auf die Bahn. Richard spielte in die Vollen ganz gut mit. Aber er schwächelte oft im Abräumen. So gingen die ersten 3 Sätze an Lars Stock, Satz 4 war dann bei Richard. Aber mit 533 zu 518 war der Punkt leider in Auerbach. Ralf hatte mit Martin Hamann einen echten Brocken. Aber Ralf war heute gut drauf und holte den ersten Satz nervenstark mit 149 zu 150. Auch Satz 2 ging mit 146 zu 158 an Ralf. Dann kam er auf Bahn 1, die geht irgendwie anders, aber man merkt eigentlich nicht wie sie geht. So brauch Ralf total ein und brachte es gerade auf 120. Martin haute jetzt eine 171 raus, also machte er 51 Holz auf einer Bahn gut und lag holztechnisch uneinholbar vorn. Aber Ralf hatte ja schon 2 Sätze in der Tasche, gewann er den letzten Satz war der Punkt unser. Es wurde spannend, Martin war eigentlich schon tot, aber Ralf baute sich ein richtiges Kackbild auf und brauchte um dieses zu räumen. Genau in dieser Phase setzte Martin 9, 8, 1 und war wieder im Spiel. Mit 141 beendete er die Bahn, Ralf hatte noch 2 Wurf. Damit mussten zunächst 2 Kegel geräumt werden und dann noch mindestens 6 Kegel für die Satzteilung her. Die ganze Erfahrung kam jetzt zum tragen, sicher geräumt und eine 7 angespielt. Mit 607 zu 570 hatte Ralf zwar 37 Holz weniger, aber er hatte 3 Sätze auf seiner Seite.
Zwischenstand also 3:1 für Freital, aber nur 27 Holz plus.

Micha und Jörg gingen nun daran, diese Holz wenigstens zu halten. Micha musste gegen den starken Nico Schädlich ran und Jörg gegen Chris Ehrhardt. Vom Papier hatte Micha das deutlich schwerere Los und es entspann sich ein Spiel auf hohem Niveau. Nico konnte sich schnell die ersten beiden Sätze mit sehr guten Leistungen sichern.

Jörg begann seinerseits schwach, nach 2 Sätzen stand es aber dennoch 1 : 1. Das Schlimme an der Geschichte war, dass die beiden Freitaler den kompletten Vorsprung in einen 27 Holz Rückstand gewandelt hatten. In diesem Moment schien Auerbach auf der Siegerstraße. Aber nach dem großen Bahnwechsel spielte Jörg jetzt stark auf und holte mit 305 beide Sätze. Ein Unentschieden war also schon sicher. Bei 572 zu 519 hatte Jörg auch gut Holz aufgeholt. Konnte Micha diese verteidigen? Ja er konnte, am Ende holte er die bei den Sätze, es fehlte aber ein Anspiel im letzten Satz. Mit 580 von Nico zu 573 von Micha bei 2 : 2 Sätzen ging der Punkt nach Auerbach. Aber es blieben genügend Holz auf Freitaler Seite, mit 3265 zu 3338 hatten wir Auerbach mal auf dem falschen Fuß erwischt und dies aber auch sicher ausgenutzt.

6 : 2 klingt klar und deutlich, aber das Spiel stand hier und da auf des Messers Schneide. Nun fahren wir mit breiter Brust nach Stollberg, da haben wir aus der Heimniederlage noch etwas zu richten. Drückt uns die Daumen.

Gut Holz
Jörg

Hier alles in Zahlen zum 11. Spieltag:

Gut Holz Sven

5. Sieg in Folge, den Tabellenzweiten zu Hause mit Saisonbestleistung geschlagen!!!

Am 21.12. waren wir leider nicht auf dem Weg nach Rockycany, nein wir mussten unser verschobenes Spiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten spielen. Der SV Leipzig hatte am eigentlichen Spieltag DKBC Pokal. So trafen wir uns am 21.12. 11 Uhr, um dieses Spiel nachzuholen.

Ralf und Sven legten los und traten gegen Michael Ribbeck und Peter Bloß an.

Auf Bahn 1 ging Ralf ins Rennen, er spielte gegen Michael und zeigte endlich mal wieder, dass er es noch kann. 155 auf Bahn 1 brachten gegen starke 151 den Punkt. Bahn 2 ging mit deutlichen 146 zu 117 ebenfalls an Ralf. Er verstand es immer einen Tick besser zu spielen als Michael. So gingen die letzten beiden Sätze auch nach Freital. Mannschaftspunkt 1 war also in Freital und das mit sehr starken 611. Gegen die 548 von Michael konnte er auch gut Holz rausholen. Sven hatte mit Peter den schnittbesten Spieler der Liga. Das zeigte Peter auch gleich zu Beginn, mit 167 zu 144 ging der Satz nach Leipzig. Aber Sven blieb dran und ließ sich nicht abschütteln. Satz 2 ging mit 152 zu 147 nach Freital. Im dritten Satz gab es einen kleinen Hänger. Aber Sven blieb im Spiel und mit 176 Holz im 4. Satz kam er Peter noch gefährlich nahe. Bei 2:2 ging der Mannschaftspunkt aber dank 603 zu 616 nach Leipzig.

Mirko und Frank gingen im Mittelpaar an den Start. Mirko kam gut ins Spiel, aber Olli Herfurth hielt sehr stark dagegen und konnte die ersten beiden Sätze knapp gewinnen. Aber Mirko hatte mit 298 bis hierhin sehr stark gespielt. Die dritte Bahn wurde wieder der Scharfrichter für Mirko, leider wie so oft nur etwas schwächer mit 134. Olli sicherte sich auch den dritten Satz mit 144. So ging es in den letzten Satz. Die Aufgabe war klar, möglichst wenig Holz einbüßen. In die Vollen ging es noch gut, 95 Volle sind nicht so schlecht. Leider fühlte sich das für Mirko wohl nicht so an. Er begann an sich selbst zu Zweifeln, was gar nicht nötig war. Die Räumer fielen dem dann zum Opfer, Mirko haderte, war unzufrieden und spielte einfach seinen Stiefel runter. So blieb er am Ende bei 560 stehen und büßte dann doch gegen Olli ein, der mit 616 ebenfalls ein sehr starkes Ergebnis lieferte.
Frank der gegen Torsten Ullrich spielte hatte es leichter. In den Vollen hielt Torsten oft mit, aber im Abräumspiel ließ er Federn. So konnte Frank alle 4 Sätze gewinnen und mit 575 zu 530 auch wieder Holz gutmachen.

Unser Schlußpaar Micha und Jörg hatten also die Aufgabe 39 Holz halten und einen Mannschaftspunkt gewinnen. Sie spielten gegen Martin Stiehl und Andreas Knoth. Jörg kam, wie auch im letzten Spiel nur schwer in die Gänge und traf nur 138. Die reichten gegen 144 von Martin leider nicht. Aber in Satz 2 spielte Jörg besser und holte diesen mit 156 zu 155 denkbar knapp. Im dritten Satz zeigte Jörg wieder 159, doch gegen die 172 war kein Kraut gewachsen. Den letzten Satz holte dann noch einmal Jörg, aber am Ende reichte es für Martin, bei 2:2 und 597 zu 606 ging dieser Punkt nach Leipzig.
Also musste Micha den Punkt holen, dann sollten auch die verbliebenen 30 Holz reichen. Micha kam endlich mal wieder genial aus den Startlöchern, dank 162 zu 143 holte er erst einmal ein kleines Polster. Knoti konterte dann in Satz 2, mit 142 zu 153 ging dieser nach Leipzig. Dann haute Micha wieder einen raus, 169 ließen die 135 von Knoti alt aussehen. Jetzt galt es die Holz zu halten. Micha schwächelte leider wieder, aber Knoti konnte auch nicht mehr. So verlor Micha zwar den letzten Satz, aber mit 131 zu 139 blieben genügend Holz. 604 zu 570 waren auch genügend Holz auf unserer Seite.

Das letzte Spiel des Jahres war geschafft und wir hatten den 5. Sieg in Folge eingefahren und das auch mit Saisonbestleistung von starken 3550 Holz. Danke an all unsere treuen Fans für die Unterstützung. Die erste Männer wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Allen Teilnehmern der Kreismeisterschaft am 4.1. Gut Holz.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung im neuen Jahr.

Jörg, im Namen der ganzen Mannschaft

Hier die Zahlen vom 9. Spieltag:

Gut Holz Sven

Mit einem wichtigen 6:2 Auswärtssieg in Taucha wieder im oberen Tabellendrittel Fuß gefasst!!!

Am 8. Spieltag waren wir zu Gast beim derzeit Tabellenletzten KSV Blau Gelb Taucha. Mit 2 Siegen im Rücken fuhren wir gestärkt und mit Selbstvertrauen ins Leipziger Vorland und waren siegesgewillt. Taucha konnte bisher nicht an die guten Leistungen der letzten Saison anknüpfen, also wollten wir unsere Chancen nutzen. Durch einen erneuten Sieg war ein Aufschließen ins obere Tabellendrittel möglich und wir würden auf ein ausgeglichenes Punktekonto kommen. Bei Sonnenschein ging es also auf die Reise...nun zum Spielverlauf, alle Mann waren an Bord und fit!

Wir stellten heute unsere Formation etwas um und starteten mit Jörg und Sven in DG 1, Taucha schickte Falko Zehrfeld und Matthias Guth auf die Bahnen. Jörg startete mit guten Vollen ins Spiel, aber Falko spielte immer auf Augenhöhe und sicherte sich durch etwas besseres Räumen den 1. Satz mit guten 147 zu 137 Holz. Jörg spielte aber in Ruhe gleichmäßig weiter und holte sich die Sätze 2 und 3 mit 149 und 140 Holz. Somit lag er 2:1 vor der letzten Bahn vorn und hatte 27 Holz plus, die es zum MP zu halten gab. Leider war das Polster nach schwachen 78 Vollen fast aufgebraucht, aber dank guten 52 Abräumern teilte man sich den 4. Satz mit 130 Holz und der MP ging mit 2,5:1,5 an uns bei einem Ergebnis von 556 zu 529 Holz. Auch bei Sven entwickelte sich ein enges Spiel, die Sätze 1 und 2 teilte er sich mit Matthias zum 1:1 zur Halbzeit und nahm magere 8 Holz plus mit in die 2. Hälfte. Matthias wurde nach den 2 Bahnen ausgewechselt und für ihn rückte Andreas Meyer ins Spiel. Andreas begann gleich mit guten 95 Vollen, aber Sven blieb ruhig und brachte mit 53 Räumern den 2. Satzpunkt ins Ziel. Mit 21 Holz Vorsprung galt auch für ihn halten um den 2. MP zu sichern. Er verlor zwar knapp mit 132 zu 135 den Satz, konnte sich aber am Ende bei 2:2 mit 536 zu 518 behaupten. Somit gingen wir mit 2:0 und 45 Holz nach DG 1 ins 2. Drittel.

Plötzlich ein kurzer Schock, Lucas verletzte sich beim Aufwärmen unglücklich am Knöchel und konnte sein Spiel nicht aufnehmen. Nach abendlicher Untersuchung im Krankenhaus die traurige Nachricht, Bänderanriss am Knöchel und eine starke Prellung. Er wird uns somit mindestens 6 Wochen fehlen, Lucas wünschen wir gute und schnelle Besserung. Wir nahmen nun mit Mirko und Ralf den 2. DG in Angriff und Taucha setzte jetzt auf Matthias Engelke und Tim Erdösi. Mirko fand nach etwas kurzer Aufwärmphase gut ins Spiel und ging mit 2:0 zur Halbzeit in Führung. Den Bahnwechsel auf die hinteren Bahnen brachte Mirko jedoch in Schwierigkeiten und Matthias spielte nun deutlich besser und konstanter, holte wichtige Holz auf und sicherte sich mit 2:2 bei 543 zu 523 den MP für sein Team. Was machte Ralf? Auch er begann gegen Tim überzeugend lag 2:0 in Führung, das bereits mit beruhigten 58 Holz. Im zweiten Abschnitt spielte Tim dann auf Augenhöhe mit und holte sich beide Sätze knapp. Den Sieg von Ralf bei 2:2 und 495 zu 545 konnte er aber nicht mehr verhindern und wir holten den 3 MP auf unser Konto. Nun lagen wir mit 3:1 in Führung und schickten das Schlusspaar mit 75 Holz plus ins Rennen.

Frank und Micha hatten also ein gutes Polster und sie traten gegen die vermeintlich Stärksten der Gastgeber, Chris Vollert und David Böttcher, an. Für Chris war es ein Spiel gegen sein (unser) ehemaliges Team, zeigte er Nerven? Frank setzte ihn immer wieder unter Druck und ja, er ließ Federn. dennoch ging es 1:1 in DG 3 und nun war bei Chris die Ungenauigkeit abgelegt. Frank konnte leider nicht mehr Kontern und verlor am Ende doch deutlich gegen den Besten des Tages! Chris siegte mit 3:1 bei sehr guten 579 Holz für diese Bahn zu 528 von Frank. Der Sieg war uns dennoch trotzdem nicht mehr zu nehmen, denn wir hatten ja noch Micha und einen heute schwach spielenden David. Auch bei Micha allerdings ein ähnliches Geschehen, er holte sich Satz 1und 2 und gab dann in Hälfte 2 beide Sätze knapp an seinen Gegner. Ein 2:2 bei 550 zu 510 Holz sicherte uns aber den 4. MP und am Ende somit einen wichtigen 6:2 Erfolg in Taucha. Die erspielten Ergebnisse waren heute allerdings nicht großartig, denn 3174 zu 3238 Holz ließen doch einiges nach oben offen.

Hier die Zahlen zum 8. Spieltag:

Gut Holz Sven

Rückrundenstart mit einem 5:3 Sieg gegen Mehltheuer 2. auf der Zielgeraden gerettet!!

Am Samstag empfingen wir im 1. Spiel der Rückrunde die Sportfreunde Mehltheuer der zweiten Mannschaft. Hier hatten wir noch eine offene Rechnung aus dem ersten Spiel. Mehltheuer zeigte zu Hause eine Spitzenleistung und ließ uns keine Chance. Wir waren also gewarnt, aber mit dem Schwung aus den letzten drei Siegen in Folge, wollten wir zu Hause den Spieß umdrehen.

Sven, der eine starke Saison spielt, begann mit Ralf. Sven hatte es dabei mit Marco Seitz zu tun und Ralf trat gegen Gerald Woith an.
Sven war gleich zu Beginn voll im Spiel und setzte mit 150 zu 139 die erste Duftmarke. In Satz 2 ließ er nur wenig nach, aber er konnte sich auch diesen mit 145 zu 132 holen. Somit lag er 24 Punkte in Führung, die er nicht hergeben wollte. Gesagt getan, mit 168 zu 145 ließ er auch im dritten Satz Marco nicht den Hauch einer Chance und war sicher auf Kurs 600. Diese wollte er auch spielen und mit einem 148 zu 142 gewann er auch Satz 4 und mit 611 zu 558 konnte er uns auch 53 Holz sichern.
Ralf spielte sehr sicher im Einspiel, aber oh Schreck, kaum waren die Probekugeln aufgebraucht, verlor er völlig unverständlich den Faden. Nur sehr magere 121 im ersten Satz gaben Gerald bei 152 Sicherheit im Spiel. Im zweiten Satz ging es dann schon ein wenig besser. Ralf konnte Satz 2 mit 135 zu 132 gewinnen. Im dritten Satz steigerte sich Ralf weiter, doch mit 140 konnte er gegen die 163 von Gerald nichts ausrichten. Die Messen schienen gelesen, aber Ralf gab nicht auf und holte noch wichtige Holz im 4. Satz. Mit 155 zu 136 konnte er sich den letzten Satz sichern, aber bei 552 zu 583 ging der Punkt nach Mehltheuer.

Im Mittelpaar hatten wir also bei Punktgleichheit noch 21 Holz auf unserer Seite. Mirko spielte an der Seite von Frank im Mitteldurchgang. Mirko hatte es mit Dirk Lorenz und Frank mit Renè Dietzsch zu tun. Mirko begann auch stark, was auch notwendig war und konnte sich mit 148 zu 143 den ersten Satz holen. Dann kam eine Delle im Spiel, aber auch Dirk ließ nach und so ging Satz 2 mit 133 zu 123 auch nach Freital. Jetzt spielte Mirko wieder sicher und gut, aber bei Dirk lief es jetzt auch und er holte sich mit 147 zu 163 den 3. Satz. Mirko blieben also 4 Holz für den letzten Satz. Die waren leider nach den Vollen schon weg, hier führte Dirk mit 3 Holz. Das musste es ja noch nicht gewesen sein. Bei 60 Abräumer konnte Mirko sich auch Hoffnung machen, aber Dirk konterte diese mit 71 und gewann das Duell mit 2 zu 2 und 578 zu 592.
Frank gewann auch Satz 1 mit 149 zu 137, schien aber damit den Ehrgeiz von Renè geweckt zu haben. Der spielte dann 159 und holte sich Punkt und Holz zurück, da Frank nur 142 beisteuern konnte. Auch die 143 in Satz 3 brachten keinen Punkt gegen die 161 von Renè. Im letzten Satz konnte Frank noch einmal aufholen, aber bei 586 zu 602 musste er dem Besten von Mehltheuer das Feld überlassen.

So stand nur 1 Punkt auf der Seite von Freital und wir liefen einem Rückstand von 9 Holz hinterher. Jörg und Micha mussten also 1 Punkt holen und die Holz nach Freital spielen, dann wäre es wenigstens ein Unentschieden. Micha haderte zwar oft mit seinem Spiel, aber er konnte mit 150 zu 143 den ersten Satz gegen Stefan Frauendorf gewinnen. Satz 2 ging ebenso nach Freital, bei 146 zu 135 führte Micha auch mit 18 Holz, was eine Gesamtführung von 9 Holz für Freital bedeutete. Im dritten Satz holte Micha den Mannschaftspunkt endgültig und dank 142 zu 126 weitere Holz für Freital. Einen letzten Angriff von Stefan mit 154 konterte Micha dank super 68 Abräumern mit 157. Er hatte also den Punkt und die Holz im Alleigang geholt. Wie sah es bei Jörg aus? Jörg kam nicht wie die meisten Freitaler gleich ins Spiel. Er mühte sich auf 137 und musste Satz 1 Stefan Krause überlassen. Satz 2 endete bitter, trotz 9er im vorletzten Wurf, verschenkte Jörg den Satz durch eine 3 ins Volle Bild. Stefan räumte mit Wurf 29 und konterte mit einer 7. Dadurch ging dieser Satz mit 144 zu 146 auch an Stefan. Der große Bahnwechsel tat Jörg gut, er spielte jetzt sicher und dank 150 zu 138 holte er Satz 3 und was wichtiger war, holzmäßig waren beide Spieler gleich. Der 4. und letzte Satz musste also entscheiden ob es ein Unentschieden oder ein Sieg werden würde. Jörg war jetzt voll im Spiel und schon nach den Vollen ließ er keinen Zweifel, wer hier als Sieger von der Bahn gehen sollte. Nach 103 Vollen, kamen noch einmal 63 Abräumer dazu und dank dieser 165 gewann Jörg gegen die 142 von Stefan den Satz und über die Holz 596 zu 573 auch den Mannschaftspunkt. Wir hatten also endlich mal dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung trotz Rückstand nach dem Mittelpaar die Partie gewonnen. Mit 3517 spielten wir auch Saisonbestleistung, Mehltheuer war mit 3466 auch gut. Hier hatten wir quasi das Hinspiel umgedreht. Diesmal waren wir stark und schlugen ebenfalls gute Mehltheuerer.

Am 21.12. geht es dann noch ins verschobene Spiel gegen den SV 1910, die zum originalen Spieltag im Pokal gefordert waren. Mit dem Schwung aus den letzten Spielen wollen wir auch das letzte Spiel im Jahr siegreich gestalten. Am 21.12. starten wir zu Hause bereits um 11 Uhr.

Gut Holz
Jörg

Hier alles in Zahlen zum 10. Spieltag:

Gut Holz Sven

Am Samstag wollten wir den Schwung aus Dommitzsch mit auf unsere eigene Platte nehmen und auch zu Hause die Punkte einfahren.

Den Anfang machten heute Lucas und Sven. Nerchau stellte Justin Sauer und Roland Müller dagegen. Somit spielte jung gegen jung und älter gegen ganz alt 😊

Lucas begann mit 105 Vollen, die Justin aber mit 103 hielt. Den Ausschlag in diesem Satz gaben die Fehlwürfe, Lucas 3 und Justin 2. So kam Justin auf 145 und Lucas zog mit 141 den Kürzeren. Lucas ließ sich aber nicht beirren und spielte wieder 103 Volle. Die Schwächen im Abräumspiel, gepaart mit einem super Räumer von Justin, ließen den Satz auch nach Nerchau gehen. Doch Lucas gab nicht auf, nach 101 Vollen funktionierten auch die Räumer und schon standen 160 auf der Anzeige. Lucas hatte somit zwar nur einen Satz, aber 6 Holz mehr. Der letzte Satz musste entscheiden. Es gaben hier auch wieder die Räumer den Ausschlag. Justin konnte im entscheidenden Moment den Neuner setzen und gewinnt den letzten Satz mit 143 zu 139. Lucas 588, Justin 586 doch mit 3:1 geht der Punkt nach Nerchau. Sven gegen die lebende Legende Ronald Müller. Ronald spielte gleich mal 102 Volle. Doch im Abräumspiel machte sich die niedrige Kugelgeschwindigkeit bemerkbar. Dennoch brachte er den 1. Satz nach Hause. Sven spielte dann auf 89 Volle geniale 71 Abräumer und holte sich Satz 2 und gleich noch 24 Überholz. Ronald hielt sein Niveau im Bereich von 130, Sven spielte noch 2 solide 140 und der Punkt ging nach Freital.

Das Mittelpaar Frank und Ralf mussten nun wenigstens einen Punkt und ein paar Holz holen. Ralf spielte gegen Ronny Müller und Frank gegen Phillip Friedrich. Ralf kam wieder mal schwer in die Gänge, zeigte im Mittelabschnitt aber starke Bahnen, so dass auch ein 135 zu 159 nichts mehr ausmachte. Bei 2:2 und 579 zu 565 ging dieser Punkt nach Freital. Frank gegen Phillip war gleich hellwach und gewann 157 zu 152. Im zweiten Satz hatte er dann gegen 160 keine Chance, aber Satz 3 und 4 ging wieder an Frank. So holte auch Frank den Mannschaftspunkt bei 3:1 und 588 zu 570.

Ein kaum noch bekanntes Gefühl, das Schlußpaar hatte ein 3 : 1 im Rücken und 70 Holz dazu. Jörg und Micha gingen es an. Sie spielten gegen Torsten Stieler und Thomas Wartig. Jörg hatte mit Torsten einen starken Gegner, er spielte die Kugel mit mehr als 46 km/h. Dennoch begann Jörg konzentriert und holte die ersten beiden Sätze mit 153 und 156. Alles sah also sicher nach einem Sieg für den Freitaler aus. Aber die Sätze 3 und 4 spielte Torsten 150 und 151, diese Punkte gingen damit nach Nerchau. Wie stand es am Ende holzmäßig? Da spielte das Glück mal auf Freitaler Seite, Torsten spielte seinen letzten Anwurf und es blieb ein Hamburger stehen. So konnte sich Jörg mit 576 zu 573 über die Ziellinie retten. Und Micha? Micha kam schwer in die Gänge, mit 135 zu 136 verlor er den ersten Satz. Mit viel Glück ging Satz 2 mit 127 zu 114 an Micha. Irgendwie wollte der Knoten nicht platzen, doch 146 und 140 reichten, um bei 2:2 und 548 zu 531 den Punkt zu sichern.

So stand ein recht deutlich aussehendes 7 : 1 auf den Monitoren. Aber es gab schon einige Duelle, die schnell hätten kippen können. Aber wie waren mit 3453 wieder auf einem Schnitt von 575 und spielten sehr geschlossen. Weiter geht es nächste Woche nach Taucha, die Randleipziger stehen derzeit ganz am Ende der Tabelle.

Hieralle Zahlen zum 7. Spieltag (erneut mit Spielverlegungen !):

Eine kleine Bemerkung noch: Der Tabellenführer MSV Bautzen gewinnt in Döbeln mit 3205 :  3238 und 2 : 6. Wir spielten in Döbeln 3382 : 3332 und haben mit 6 : 2 verloren. Zur falschen Zeit am falschen Ort, oder aus Bautzener Sicht, wenn‘s läuft, dann läuft’s.

Schönes Wochenende

Jörg

Spielansetzungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Besucher unserer Seite

Heute 18

Gestern 23

Woche 79

Monat 487

Insgesamt 224398

Aktuell sind 99 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Wetter in Freital

Weather data OK.
Freital
13 °C

nächstes Spiel in Freital

Saison für alle Mannschaften beendet!

04.08.2020 - 23:59 Uhr

Noch



Countdown
abgelaufen


Kubik-Rubik Joomla! Extensions
Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.