Mannschaftsbestleistung zum Saisonabschluß

Am letzten Spieltag der Saison fuhren wir, da der Klassenerhalt sicher war, gut gelaunt nach Markranstädt. Die fallträchtigen Kunststoffbahnen werden von der Heimmannschaft beherrscht. Als Gast hat man eigentlich keine Chance. Nur der Ligaprimus konnte, sicher auch weil es der erste Spieltag war, die Randleipziger überraschen. Alle anderen Mannschaften spielten zwar meist Mannschaftsbestleistung, gingen aber mit mehr als 300 Holz nach Hause.

Sven ging mit Ralf ins Rennen. Dabei hatte Sven mit Silvio den „schwächeren“ Gegner. Der spielt aber meist auch jenseits der 650. Und so kam es dann auch. Mit 166 auf seiner schlechten Bahn, blieb er kurz vor der von der Heimmannschaft angestrebten 700 stehen. Bei 692 stand er auch ziemlich unglücklich auf der Bahn, das Glück wäre nicht auf seiner Seite gewesen. Sven mühte sich, aber eine linke Gasse muss in Markranstädt sehr, sehr sauber gespielt werden. Das ist nicht so leicht, so blieb Sven bei 574 hängen.
Ralf, der jahrelang auf Kunststoff gespielt hat, lag die Bahn eher. Leider hatte er mit Rudi (Tobias Schröder) den aktuellen Bahnrekordhalter als Gegner. Doch Ralf ließ sich nicht beirren und spielte sein Spiel durch. Und was er dort spielte war allererste Sahne. Mit einer super 190- er Bahn landete er bei seiner persönlichen Bestleistung von 682, Glückwunsch Ralf. Trotz dieser hohen Zahl, konnte er Rudi nicht halten. Rudi schraubte den Markranstädter Bahnrekord auf 718, stand aber bei der Ergebnisverkündung da als wären es grad 518 gewesen.

Im Mittelpaar duellierten sich Frank und Chris mit Lars und Harti. Frank spielte gegen Lars und konnte diesen auch nicht halten. Lars verstand es sehr wohl die linke Gasse zu spielen. Trotz schwächelnder letzter Bahn von 159 standen 703 auf der Anzeige, neuer Bahnrekord der Senioren A. Frank mühte sich redlich, aber der Leipziger Kunststoff ist auch nicht für seinen Wurf bestimmt. Nach 4 Satzverlusten, standen bei ihm 592 zu Buche.
Chris spielte gegen Harti, auch so ein Kandidat für 700. Aber auch für Chris ist die Markranstädter Bahn nicht die beste. So mühte er sich ebenfalls redlich und konnte intern knapp vor Sven landen. Bei seinen 577 gab auch er alle 4 Sätze an die 688 von Harti ab.

Im Schlußdurchgang traten Micha und Jörg an, Micha spielte gegen Silvio und Jörg gegen seine ehemaligen Mannschaftskameraden von SV, Chilli.
Micha war sofort im Spiel und setzte sich mit 2:0 in Führung. Dabei standen 326 auf der Anzeige. Auch die dritte Bahn war mit 163 stark, aber Silvio holte sich den Punkt mit 165. So blieb es bis zum letzten Satz spannend. Erst schien es als wollte Silvio nicht, streute er doch ein paar Fehlwürfe ein. Doch nach den Fehlwürfen folgten noch ein paar Neuner, so wurde es eng, sehr eng. Am Ende stand es 2:2 und Micha brachte 2 Holz Vorsprung über die Linie (638 : 640). Durch diese Zahl landet Micha hinter Lars Pansa und Alex Conrad auf Platz 3 der Einzelwertung, GLÜCKWUNSCH Micha, hast dich bei uns prima entwickelt.
Ähnlich verlief es bei Jörg, dank Glück und guten Nerven setzte er sich auch mit 2:0 in Führung. Mit 320 war die Halbzeit auch nicht schlecht. Doch auch er schwamm auf den letzten beiden Bahnen, so kam es zu dem goldenen Wurf. Eine Kugel war noch zu spielen, eine Acht zum Unentschieden notwendig. Was soll man sagen, er gewann mit 1 Holz, es wurde also die 9 und Jörg hatte bei 2:2 mit 609 zu 610 gewonnen.

So sah es dann doch nicht so schlimm aus. Wir hatte 6:2 verloren. Dabei hatte Markranstädt mit 4048 auch noch einen neuen Mannschaftsbahnrekord aufgestellt.

Wir stärkten uns noch bei dem einen oder anderen „Astschnitzel“ und ließen den Morgen dann bei Ralf an der Dartscheibe ausklingen. Wer mit dem Astschnitzel nichts anfangen kann, das ist ein Schnitzel, bei dem man den Blumenkohl oder die Beilage auf dem Teller nicht findet, weil das Schnitzel den ganzen Teller bedeckt. Es wird gemunkelt, dass die eine oder andere Familie nun die ganze Woche Schnitzel essen muss 😊

Ein großes Danke noch einmal an all unsere Fans und Unterstützer für eine gelungene Saison, in der wir auch als Mannschaft zusammengewachsen sind. Wir freuen uns noch auf eine gute Einzelmeisterschaft und gehen dann in die Sommerpause.

Hier noch alle Zahlen vom letzten Spieltag:        Spielbericht     Einzelwertung     Bilder

Gut Holz Jörg

Livekonferenz

18. Spieltag 2. Bundesliga Ost / Mitte

Gut Holz Sven

Letztes Heimspiel einer guten Saison mit einem Sieg beenden ist das Ziel!

Ein Spiel, tabellarisch ohne Wert, jedoch könnten wir mit einem Sieg beim letzten Heimspiel der Saison den 5. Tabellenplatz behaupten. Im Hinspiel konnten wir gegen die Grün-Weißen aus Mehltheuer knapp gewinnen, weshalb sich die Vogtländer die Punkte wohl gern zurück holen wollen. Das werden die Mannen um Kapitän Ingolf Schöne natürlich versuchen zu verhindern, einem spannenden Spiel steht demnach nichts im Weg. Der KSV freut sich auf guten Kegelsport, Spannung und sicher wieder hohe Ergebnisse.

Wir bauen wieder auf die Unterstützung der treuen Fans und wünschen den Gästen eine gute Anreise. Anwurf wie immer an der Weißerritz um 13 Uhr....

Hier die Spiele vom 15. Spieltag (LIVE bei TICKAROO):

Hier alles auf einen Blick im Live-Ticker vom DKBC:

Gut Holz Sven

Am Samstag kam es zum Duell der punktgleichen Tabellennachbarn, die Freunde von der SG Grün- Weiß Mehlteuer gaben sich die Ehre in Freital.

In der Tabelle rangierten beide Mannschaften sicher im Mittelfeld, für beide war der Klassenerhalt durch. Dennoch, Mehlteuer kam kampfeslustig daher, hatten sie doch in den letzten Jahren immer die Punkte mitnehmen können. Zusätzlich schmerzte da noch die Heimniederlage gegen die Mannen um Kapitän Ingolf. Nach der krankheitsbedingten Notbesetzung der letzten Woche, standen Ingolf fast alle Spieler zur Verfügung.

Ralf begann mit Lucas, Mehlteuer setze Daniel und Thomas dagegen. Auf der ersten Bahn kam Ralf nicht richtig aus den Startblöcken.  So ging der erste Satz an mit 139 zu 149 an Daniel. Auf Bahn 2 dann Vorsprung in die Vollen, aber im Abräumspiel ging dieser wieder in die Binsen. Mit 142 zu  146 war es denkbar knapp. Dafür ging dann der 3. Bahn an Ralf, aber auch mit 146 zu 144 sehr knapp. So war aber auf der letzten Bahn noch alles möglich. Doch eine 156 sollte nicht reichen weil Daniel mit 164 den Sack zumachte und so mit 3:1, dabei blieb Ralf mit 583 zu 603 aber noch in Reichweite.
Lucas spielte locker beim Einspielen, dann begann der Wettkampf und Lucas war ein anderer. Viel zu hektisch in seinen Bewegungen kam er auf nur 74 Volle. Wir wollten schon die Reißleine ziehen und schickten Richard zum Umziehen. Das war dann Drohung genug, mit 70 Abräumer rettete er die Bahn, gab sie aber dennoch an Thomas ab, der 153 spielte. Aber Lucas war wieder im Geschäft und konnte sich die nächste Bahn mit 142 zu 124 sichern. Die dritte Bahn, gab er wieder ab, 2x die Mitte rausstechen, das braucht einfach zu viele Würfe im Abräumspiel. So ging die Bahn mit 131 zu 136 an Thomas. Auf der letzten Bahn entwickelte sich das Duell zum Krimi. Lucas war nach gutem Spiel als Erster fertig. Es standen 163 auf der Anzeige. Thomas hatte noch einen Kegel stehen und 2 Wurf zur Verfügung. Er musste abräumen und dann eine Neun nachlegen. Das Abräumen war geschafft und er spielte in die Vollen, eine 5 aber dann kam ein Kegel von der Bande und quasi in Zeitlupe fielen nach und nach alle verbliebenen Kegel um. So teilten sich beiden den letzten Satz mit den erwähnten starken 163 und Thomas konnte mit 2,5 zu 1,5 gewinnen.

Das war jetzt nicht nach unserem Geschmack, 0 : 2 und minus 16 Kegel. Im Mittelpaar standen wir also schon ein wenig unter Druck. Frank ging an der Seite von Mirko ins Spiel.  Mirko spielte gegen Dirk und es entwickelte sich ein Duell was so dahinplätscherte. Mirko begann sicher mit einer 140, da Dirk aber nicht im Spiel war (119), ging der erste Satz nach Freital. Satz 2 holte sich Mirko mit 156 zu 131, hatte also die halbe Miete drin und 45 Überholz. Auch die dritte Bahn ging nach Freital und der Mannschaftspunkt war uns sicher, allerdings mit überschaubaren 129 zu 128. So war wohl die Spannung raus und mit 127 ging auch nicht mehr viel. Dirk holte sich noch Satz 4 dank 144 und konnte ein paar Holz gutmachen. Aber mit 552 zu 522 holte Mirko 30 Holz nach Freital. Frank, seit er nach seiner OP wieder begonnen hat, immer stark spielte gegen Flo. Hier ein spannendes Duell auf hohem Niveau, gleich der erste Satz mit 159 zu 156 an Frank, beide waren also sofort im Spiel. Aber Frank machte es souverän, setzte immer wieder Nadelstiche und holte auch Satz 2 mit 149 zu 137. Im dritten Satz ging es wieder eng zu, nach den Vollen nur 1 Holz in Führung, doch im Räumen sicher und schon war auch dieser Punkt in Freital (152 : 144). Beide hielten das Niveau, aber Frank spielte immer ein wenig zwingender als Flo. Noch eine 153 gegen 145 und Frank gewann mit sicheren 4 : 0. Dabei konnte er mit 613 die bis dahin beste Leistung auf die Anzeige beamen. Gegen Flo, der 583 erspielte waren das genau 30 Holz für uns.

Vor dem Schlußpaar stand es jetzt 2:2, mit 44 Holz Puffer. Micha ging heute mal wieder mit Jörg auf die Bahn. Die Aufteilung war auch klar, Jörg gegen Lutz (die 2 Alten unter sich) und Micha gegen Alex (die Jugend unter sich). Das Ziel war klar, einen Mannschaftspunkt und die Holz, dann war uns der Sieg nicht zu nehmen.
Micha startete, wie so oft in dieser Saison gleich mal furios. Bei 171 konnte Alex mit 138 nicht folgen. Auf der 2. Bahn kamen dann noch einmal 155 dazu, hier muss man die 110 in die Vollen erwähnen, allerdings ließ er dann mit 45 im Abräumen noch ein paar Hölzer liegen. Aber Alex konnte sich nicht wirklich steigern und gab somit auch den 2. Satz ab. Micha konnte sich zur Halbzeit mit 326 zu 277 absetzen und würde dieses Duell wohl nicht mehr hergeben. Wie sah es bei Jörg aus? Auch Jörg startete furios, 109 Volle waren eine Hausnummer. Aber Lutz blieb mit 99 dran. Im Abräumspiel dann beide sehr überschaubar, Jörg nur 36 (das geht eigentlich gar nicht) aber da Lutz mit 42 Abräumer nicht wesentlich besser war, ging der 1. Satz mit 145 zu 141 an Jörg. Lutz war aber nicht gewillt klein bei zu geben. Eine sagenhafte 174 auf der 2. Bahn und Jörg lag nun bei eigenen 141 mit 29 Holz hinten. Micha wechselte jetzt  auf Bahn 2, die er eigentlich immer gut spielt. Aber irgendwie klappte es in die Vollen nicht. Nur 82 Volle und Alex witterte mit 94 seine Chance. Doch zum Glück gibt es ja das Abräumspiel, jetzt klappten die Anwürfe und Micha ging mit 145 zu 144 knapp aber als Satzgewinner über die Ziellinie. Im letzten Satz wollte Micha dann nichts mehr anbrennen lassen, 101 Volle, super! Alex versuchte alles aber bei eigenen 96 konnte er wieder nur hinterherlaufen. Aber auch bei Alex war wohl die Luft raus, auch Satz 4 ging mit 144 zu 138 an Micha. Mit 615 konnte er auch Frank knapp vom Tron des Tagesbesten stoßen. Und  wie sah es bei den „alten“ Herren aus? Jörg war auf der 3. Bahn im Zugzwang und konterte den Angriff von Lutz mit Bravour, er zeigte jetzt ein 174 und Lutz patzte, nur 135 standen auf der Anzeige. So ging es mit 2:1 und 10 Holz plus für Jörg auf die letzte Bahn. Hier war also noch nichts entschieden. Doch Lutz suchte die Gasse und Jörg spielte das Duell sicher nach Hause. Nach 28 Würfen hatte er 604 und Ralf sagte eher im Spaß, noch 2 Neuner und du bist Bester. Gesagt, getan, mit etwas Glück fielen diese und es standen 622 auf der Anzeige. Das Duell ging mit 3:1 an Jörg, Lutz steuerte 579 für Mehlteuer bei. So war es dann nach den anfänglichen Schwierigkeiten doch noch ein deutliches 6:2 für Freital. Dabei konnten wir mit 3565 auch ein ansprechendes Mannschaftsergebnis spielen. Das macht auch die schlechten Auftritte gegen Dommitzsch und Markranstädt vergessen.

Hier alle Zahlen zum 17. Spieltag:    Spielbericht      Einzelwertung     Bilder

So fahren wir nächste Woche auf die fallträchtigen Bahnen von Markranstädt und lassen diese gelungene Saison ausklingen.

Ein großes Dankeschön an unsere treuen Fans, wir hoffen auch in der nächsten Bundesligasaison auf eure Unterstützung.

Danke an alle und Gut Holz
Jörg

Auma mit starker Leistung zu Hause zum knappen Sieg, 18 Holz fehlten uns in einem spannenden Spiel!!!

Am 16. Spieltag waren wir zu Gast in Auma. Anfang der Woche hatten sich Chris und Sven wieder gesund gemeldet und wir waren eigentlich wieder komplett. Doch das Grippe-Übel nahm seinen Lauf, Donnerstag meldete sich Ralf krank und Freitag erwischte es dann auch noch Jörg. Richard hatten wir aus familiären Gründen freigestellt und schon waren wir nur noch sechs Leute plus Ingolf als Ersatz. Somit hatte sich die Aufstellung quasi selbst ergeben, aber dennoch fuhren wir mit bester Laune und entspannt nach Thüringen. Der Klassenerhalt war ja schon geschafft, doch ein Sieg in Auma durchaus möglich.

Aber nun zum Spielverlauf, wir starteten mit Lucas und Frank und sie traten gegen Jan Koschinsky und Silvio Funk an. Durchaus zwei machbare Aufgaben, Frank bewältigte diese mit Bravour und holte sicher gleich mit Tagesbestleistung  von 611 Holz und 3:1 Sätzen den 1. Mannschaftspunkt. Bei Lucas ein Duell Nationalkadertrainer gegen Jungstar. Am Ende setzte sich bei sehr engen Sätzen 2 und 3 die Erfahrung durch, hinten raus fehlten Lucas doch etwas die Nerven. Er verlor gegen Jan  trotz mehr erspielter Kegel mit 1:3 und 576 zu 568 Holz. Somit lagen wir nach DG 1 aber dennoch recht deutlich in Führung und übergaben ein 1:1 mit plus 45 Holz an unser Mittelpaar.

Für uns gingen Mirko gegen Daniel Dietz und Chris gegen Tobias Cyliax ins Rennen, mit dem Ziel wenigstens 1 MP zu erspielen. Mirko konnte leider nur eine Bahn dem hohen Niveau von Daniel folgen, er erspielte gute 564 Holz und unterlag mit 1:3 gegen den besten Aumaer bei 603 Holz. Wie sah es bei Chris aus? Ihm merkte man die fehlende Trainingseinheit unter der Woche an, auch er hatte ja den Grippevirus verschlungen. Dennoch gab er alles und entschied nach vier spannenden Sätzen mit 2:2 und 563 zu 557 das Match zu seinen und unseren Gunsten. Damit gingen wir doch noch in Führung liegend mit 2:2 und plus 12 Holz in die letzte Runde.

Im Schlusspaar heute ungewohnt mit Sven, der nach 2 Wochen Grippe noch nicht ganz konditionell ins Rennen ging und dazu Micha. Auma wollte mit Paul Sommer und Sven Kröber den wichtigen Sieg für die Thüringer im Abstiegskampf natürlich noch einfahren. Und es kam leider wie erwartet, Sven spielte in den Vollen noch recht gut mit, doch im Abräumen fehlte ihm die auf dieser Bahn benötige Länge und Fitness. Er verlor deutlich mit 0:4 und gab zudem bei  mäßigen 539 zu 569 noch 30 Holz ab. Schade… Bei Micha und Paul entwickelte sich ein ähnlich spannendes Spiel wie schon zwischen Chris und Tobias. Quasi mit dem letzten Wurf holte sich Micha den dritten MP auf unser Konto, er gewann bei 2:2 mit 604 zu 603 Holz. Keiner wusste, dass es doch so knapp war, Auma konnte jubeln. Bei 3:3 und plus 17 Holz für die Gastgeber ging der erhoffte Sieg an die Thüringer Truppe mit 5:3, Glückwunsch und vielleicht ja noch ein Hoffnungsschimmer im Abstiegskampf.

Nun ist für uns erstmal ein Wochenende Pause, bevor es zum letzten Heimspiel der Saison kommt. Zu Gast sind die Sportfreunde vom SV Grün Weiß Mehltheuer, welche punktgleich mit uns um den 5. Tabellenplatz kämpfen. Es wird also nochmal eine große Leistung von Nöten sein, wir wollen auf jeden Fall dieses letzte Heimspiel gewinnen und hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans. Dann also bis zum 17.3., wie gewohnt Spielbeginn 13 Uhr….

Hier noch alles in Zahlen:      Spielbericht     Einzelwertung

Gut Holz Sven

Spielansetzungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Besucher unserer Seite

Heute 13

Gestern 29

Woche 233

Monat 1125

Insgesamt 110471

Aktuell sind 51 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

nächstes Spiel in Freital

Mannschafts- meisterschaften der Senioren B

29.04.2018 - 09:00 Uhr

Die jeweils 4 besten Mannschaften der Seniorinnen und Senioren B ermitteln den sächsischen Landesmeister auf den Bahnen in Freital.

Countdown
abgelaufen


Seit



Kubik-Rubik Joomla! Extensions
Zum Seitenanfang